Brauereiverkauf

Letzter Brauereiverkauf für dieses Jahr am o9. Dezember 2021
von 16 Uhr bis 18 Uhr

Ohebergstraße ( Einfahrt links neben der Kfz-Werkstatt)
31188 Grasdorf

Liebe Freundinnen und Freunde des „schwarzen Huhnes“,

In besonderen Fällen nehmen Sie gerne Kontakt über E-Mail oder telefonisch mit uns auf. Wir werden dann gerne Liefer- und Terminmöglichkeiten mit Ihnen/Euch verabreden.

Bei Postversand müssen wir die Versandkosten in Rechnung stellen

 Wie immer freuen uns auf unsere freundlichen und treuen Kunden, aber auch auf Neukunden.

Eine gute Zeit und bleiben Sie gesund
Ihre / Eure Braugruppe „Schwarzes Huhn“

Ein Gedanke zu „Brauereiverkauf“

  1. Das „Schwarze Huhn Bier“ wird in Grasdorf gebraut. Stilistisch kann ich es leider nicht einordnen, es hat definitiv zu viele Alleinstellungsmerkmale.
    Grob kategorisieren lässt es sich als naturtrübes dunkles Bier.
    Ich habe es heute das erste Mal gekauft, aufmerksam darauf wurde ich über Umwege.
    Was mir auf der Flasche direkt positiv auffällt ist, das der Name und die Zutaten einen direkten Bezug zum Brauort haben. So wird die historische Sage des schwarzen Huhns aufgegriffen und wilder Hopfen von der Innerste, den Zutaten hinzugefügt.
    Alles in allem ein sehr regionales Bier, das auch den Ortskern von Grasdorf wiedergibt. Zu Feierlichkeiten im Ort ist das Bier sehr präsent.
    Ich würde es somit als echte Spezialität bezeichnen, nicht zuletzt wegen dem Geschmack.
    Nun genug zur Philosophie.

    Geruch:

    In der Flasche:
    Nach einem zarten Plopp verbinden sich ungewöhnlich frische, sogar grasige Noten, mit ein wenig metallischen Geruch, wie bei einem Altbier, mit nur einem minimalen Anklang von Karamell und Röstaromen.

    Beim Einschenken:
    Feinporiger,, stabiler, sehr dichter Schaum bei Kühlschranktemperatur, naturtrübes, bronzefarbenes braun.
    Der Geruch im Glas setzt sich dann folgendermaßen fort:
    Regennasse Erde, metallisch, immer noch sehr frisch.

    Geschmack:
    Der Geruch verbirgt das sehr überraschende und außergewöhnliche dieses Bieres, wobei man nun wieder auf die geheimnisvolle Sage anspielen könnte.
    Beim ersten Schlick marschiert das Bier dann unaufhaltsam voran, ist eine Wucht, bei weitem kein leichtes Bier, sondern kräftig. Von der Wucht zu vergleichen mit einem Imperial Stout.
    Dennoch ist es wirklich sehr süffig.
    Dazu gesellt sich ein süßlicher Malzgeschmack, der an Süßstoff erinnern kann. Würzigkeit, wie bei den regional typischen Pilsbieren, sucht man hier vergebens.
    Das Bier präsentiert sich vielmehr, will Beachtung und sich beim Trinker im Gedächtnis einprägen, wie ein selbstbewusstes Date, das weiß was es will.
    Angenehme Hopfung, sehr lieblich. Im Hintergrund wird es dann angenehm bierig, am Gaumen kitzelt es und erinnert an einen tiefen Zug Kneipenluft aus einer typisch rustikalen Kneipe.
    Trotz der krassen Aromen ist es sehr tauglich für die Allgemeinheit und mit seinen 5,5% gut trinkbar.

    Mein Fazit:
    Klasse Bier voller Überraschung, das man sogar einen ganzen Abend aushalten kann. Ich bin dankbar, ein 5 Liter Fass vorbeugend und ins Blaue hinein, gekauft zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.